Das Fluggelände Einkorn wird vom Geländehalter Hängegleiterclub Einhorn Schwäbisch Hall e.V. betrieben. Es wird von Gleitschirmen (Gleitsegelclub Condor e.V.) und Hängegleitern (HGC Einkorn) genutzt. Geländehalter für den Modellflugbetrieb am Einkorn ist der ‚Modellfliegerclub Einkorn‘. Die jeweiligen Vereine sind für den ordnungsgemäßen Ablauf des Flugbetriebs verantwortlich.

Neben den Bestimmungen dieser Geländeordnung gelten die allgemeinen luftrechtlichen Bestimmungen, insbesondere LuftVG, LuftVO, LuftVZO, LuftPersV und die FBO. Zum Parken im Bereich des Fluggeländes dürfen ausschließlich die öffentlichen Parkplätze benutzt werden.


Flugleitung

Der Flugleiter wird vom Hängegleiterclub Einkorn und dem Gleitsegelclub Condor bestellt. Er kann sich durch andere Personen vorübergehend oder teilweise vertreten lassen. Mitglieder der beiden Vereine sind verpflichtet, bei Abwesenheit des Flugleiters dessen Aufgaben zu übernehmen.
Zusätzlich wird vom Modellfliegerclub Einkorn gegebenenfalls ein Flugleiter für den Modellbetrieb bestellt, der durch das Regierungspräsidium Stuttgart näher definiert ist.
Anordnungen der zuständigen Luftaufsichtspersonen, wie Flugleiter und Geländebeauftragen sind zu beachten. Die Flugleiter haben sich über die Richtlinien zur Flugordnung im Flugbuch zu informieren und das Flugbuch zu führen.


Startberechtigung

Voraussetzung für den Flug ist mindestens der Besitz des beschränkten Luftfahrerscheins (früherer A- Schein). Eine Ausnahme bildet die Hängegleiterschulung mit Anwesenheit eines Fluglehrers.
Die Tageslandegbühr (siehe Gebührenordnung ) ist vor dem ersten Start beim Flugleiter zu entrichten. Französische Gastpiloten sind von der Landegebühr befreit. Bei starkem Andrang sollten die Flugleiter die Startreihenfolge festlegen, dabei ist Piloten vom HGC-Einkorn und Gleitsegelclub Condor das Startrecht vor Gastpiloten einzuräumen. Diese weisen sich über die Mitgliederliste im Flugbuch aus. Pilotenschein und Versicherungsnachweis sind immer mitzuführen und auf Verlangen dem Flugleiter vorzulegen.


Verhalten in der Luft

Vorflugrecht hat, wer den Hang zur Rechten hat. Es dürfen sich nur drei Hängegleiter/Gleitsegel im Hangbereich gleichzeitig aufhalten. Die Flugleiter sind berechtigt, die zulässige Anzahl an Geräten im Hangbereich gemäß den Flugbedingungen zu erhöhen oder zu erniedrigen. Hierbei müssen sich alle Startleiter einig sein, und dies in den Flugbüchern vermerkt werden. Bei starkem Flugbetrieb können die Flugleiter die Höchstflugdauer im Hangbereich einschränken. Nach dem Abwinken muß der erstgestartete Pilot dann den Hangbereich verlassen.


Start- und Landeregelung

Starts und Landungen sind nur auf den eingezeichneten Flächen erlaubt. Parallelstarts, sowie Toplanding ist auf dem Einkorn aus Sicherheitsgründen verboten.
Auch Aufziehübungen mit Gleitschirmen sind bei starkem Publikumsverkehr oder regem Modellflugbetrieb zu unterlassen. Die Hängegleiter werden auf den dafür vorgesehenen Wiesenabschnitten aufgebaut.
Dar Landebereich muß nach der Landung verlassen werden, um im dafür vorgesehenen Teil der Landewiese abzubauen. Für den Rücktransport der Piloten und Geräte steht der Vereinsbus bereit, um den Verkehr auf ein Mindestmaß zu reduzieren.


Gefahrenhinweise

Bei West- bis Nordwestwind muß mit Leeturbulenzen gerechnet werden.


Notfälle / Erste Hilfe

Ein Telefon für Notfallmeldungen gibt es in der Einkorn-Gaststätte- Das Erste-Hilfe-Material befindet sich im Vereinsbus.


Haftung

Jeder Pilot ist für die Planung und Durchführung seines Fluges selbst verantwortlich. Haftungsrechtliche Ansprüche gegen den Flugleiter, Geländehalter oder dessen Beauftragte können nicht aus dieser Geländeordnung abgeleitet werden.

Wir bitten euch, alle Regeln einzuhalten, um dieses Fluggebiet nicht zu gefährden und wünschen euch schöne Flüge und gute Landungen!